INNOVATIVES VORGEHEN

Als öf­fent­lich recht­li­che In­sti­tu­ti­on ist das IAF weder ge­winn­ori­en­tiert noch im ei­gent­li­chen Sinn wirt­schaft­lich tätig. Hohe Fachkompetenz und Flexibilität ermöglichen uns als zentrale Koordinierungsstelle die effiziente Umsetzung komplexer Entwicklungsprojekte aus einer Hand:

anwendungsorientiert - marktnah und häufig regionalbezogen – effizient – flexibel – interdisziplinär

Im Rah­men von Ko­ope­ra­tio­nen können wir so­wohl be­gut­ach­tend, be­glei­tend und be­ra­tend tätig wer­den. Gerne übernimmt die Hochschule Auf­ga­ben aus dem Ent­wick­lungs­be­reich und forciert innovative Lösungen bei Neuent­wick­lun­gen. In mehr­jäh­ri­gen For­schungs­vor­ha­ben ko­ope­riert die Hochschule mit In­dus­trie, Wirtschaft und öffentlichen In­sti­tu­tio­nen, um Pi­lot­pro­jek­te durch­zu­füh­ren oder um die Markt­nä­he neuer Kom­po­nen­ten und Sys­te­me zu de­mons­trie­ren.

Zahlreiche Varianten einer Zusammenarbeit sind hier möglich, wobei Ver­trau­lich­keits­schutz und Neu­tra­li­tät kenn­zeich­nend sind für ein öf­fent­lich recht­li­ches In­sti­tut wie uns. Ko­ope­ra­tio­nen mit uns sind zudem der Schlüs­sel zu För­der­gel­dern na­tio­na­ler wie in­ter­na­tio­na­ler Or­ga­ni­sa­tio­nen, die nur in Ver­bin­dung mit dem Part­ner Hoch­schu­le ak­qui­riert wer­den kön­nen.